header07

News

Newsdetails

Schweizer Berghilfe: Unterstützung für Treuhand-Dienstleistungen

08.02.2021

Das Angebot der Schweizer Berghilfe, die Hälfte der coronabedingten Treuhandkosten von betroffenen Kleinunternehmen zu übernehmen wurde bis Mitte 2021 verlängert. Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Unterstützungsfähig sind Unternehmen, deren Erträge durch die Coronakrise um über 20 Prozent zurückgegangen sind.

Unterdessen haben Bund und Kantone ein umfangreiches Härtefallprogramm lanciert, um die wirtschaftlichen Folgen für betroffene Betriebe zu entschärfen. Die Schweizer Berghilfe geht jedoch davon aus, dass für einige besonders schwer getroffenen Betriebe selbst dieses umfangreiche Hilfspaket nicht ausreicht. Solche bis anhin gesunden Klein- und Kleinstunternehmen im Berggebiet können bei der Berghilfe Unterstützung beantragen.

Während vier Zeitfenstern von je einem Monat können Betriebe in diesem Jahr ein Gesuch für Unterstützung einreichen. Das erste Zeitfenster ist ab 4. Februar bis zum 4. März geöffnet.

Bedingungen dieser subsidiären Hilfe für Corona-Härtefälle sind unter anderem, dass bereits ein positiver oder negativer Entscheid des Kantons zur Härtefallhilfe vorliegt und dass das Unternehmen immer noch finanziell gefährdet ist. Zudem ist dessen Ertrag gemessen am EBITDA coronabedingt um mehr als 80% eingebrochen. Die weiteren spezifischen Kriterien finden Sie unter www.berghilfe.ch/gesuche/Coronakrise/Haertefaelle

Weiter gelten die Schwerpunkte gemäss unseren Unterstützungsbereichen: Unternehmen, die hauptsächlich mit Gästen des alpinen Wintersports ihren Umsatz machen, haben eine geringe Chance. Dies trifft auch auf Hotels mit 4- und 5-Sterne-Klassifikation oder auf nicht-marktwirtschaftliche Betriebe zu.

Bei Fragen steht Ihnen die Schweizer Berghilfe gerne zur Verfügung, Mail.