header 07

Holzschnitzelheizung

Holz-Wärmeverbund Grossaffoltern

Qualität kann auch zweckmässig und günstig sein!


Im Winter 2006/2007, als die Planungsarbeiten für die neue Wohnüberbauung „Alte Säge“ in Grossaffoltern BE anliefen, setzte sich der Revierförster vehement dafür ein, dass auch die Variante einer Holzschnitzelheizung geprüft wurde. In der Folge erarbeitete Holzenergie Schweiz eine kleine Studie. Diese zeigte, dass ein etwas grösserer Holz-Wärmeverbund mit Einbezug der öffentlichen sowie weiterer privater Liegenschaften Wärme zu durchaus konkurrenzfähigen Kosten erzeugen könnte – vorausgesetzt, dass auf jegliche Art von Luxus verzichtet und eine einfach, oberirdische Lösung für Heizzentrale und Silo gewählt wird. Die Studie erfüllte ihren Zweck und löste die gewünschten Diskussionen und Entscheidungsfindungsprozesse aus. Und zwar so, dass im Juni 2008 der Spatenstich erfolgte und die Anlage bereits am 10. November 2008 zum ersten Mal angefeuert werden konnte. Die oberirdische Heizzentrale beherbergt einen Schnitzelkessel (Schmid UTSR 450.32) von 450 kW Leistung und wurde so konzipiert, dass später nicht nur ein Elektrofilter, sondern auch noch ein zweiter Holzkessel installiert werden können. Angeschlossen an das neue Wärmenetz sind bis jetzt das Schulhaus, das Feuerwehrmagazin, eine grosse Gärtnerei und verschiedene Ein- und Mehrfamilienhäuser. Weitere Anschlüsse sind vorgesehen und werden sich angesichts der günstigen Wärmepreise – die Anschlussgebühr für ein Einfamilienhaus liegt in der Grössenordnung von Fr. 10'000.- – auch problemlos realisieren lassen. Bauherrin und Betreiberin der Anlage ist die Burgergemeinde Grossaffoltern, welche auch einen Teil des Energieholzes liefert. Für den Bau zeichnete die Generalunternehmung Amstutz Holzenergie aus Emmen und Hindelbank verantwortlich. Eine andere Brennstofflieferantin ist die politische Gemeinde. Sie hat dank der neuen Anlage endlich eine sinnvolle Absatzmöglichkeit für die grossen Holzmengen aus der Landschaftspflege gefunden. Dank des Beizugs eines Qualitätsbeauftragten von QM Holzheizwerke war es in Grossaffoltern möglich eine beispielhafte Anlage zu realisieren, welche zwar einfach und kostengünstig ist, aber trotzdem alle notwendigen Qualitätsstandards problemlos erfüllt.