header 07

Holzbrennstoffe

Schnitzel

Direkte Versorgungskette

Bei der direkten Versorgungskette wird das geschlagene Energieholz im Wald zu Holzschnitzeln verarbeitet und direkt zum Verbraucher transportiert. Für eine grössere Versorgungssicherheit kann der Lieferant das Rundholz an einem für den Hacker auch im Winter (Schnee, Glatteis) zugänglichen Ort lagern. 

Die direkte Versorgungskette ist kostengünstig, weil der Bearbeitungsaufwand minimal ist und kein Schnitzelzwischenlager benötigt wird. Der Energieholzlieferant muss die Versorgungssicherheit auch im Winter bei schlechter Zugänglichkeit zum Wald garantieren. Die Schnitzel haben einen Wassergehalt bis maximal 60%. 

Durch eine Lagerung der gefällten und nicht entlaubten Bäume während einiger Wochen oder Monate im Wald wird bereits eine massgebliche Vortrocknung erreicht (Wassergehalt < 50%). Gleichzeitig bleibt dabei dem Wald der grösste Anteil an Laub und Nadeln als Mineralstoffe erhalten. 

Indirekte Versorgungskette

Bei der indirekten Versorgungskette wird das Energieholz ausserhalb des Waldes in Form von Holzschnitzeln zwischengelagert. Die indirekte Versorgungskette ist teurer, weil sie ein Schnitzelzwischenlager benötigt. Sie hat dort ihre Berechtigung, wo der Zugang zum Wald im Winter nicht möglich ist, sowie als regionale Lösung, wenn sehr grosse Schnitzelmengen umgesetzt werden (Pufferlager).

Nebst der direkten und der indirekten Versorgungskette gibt es gemischte Versorgungsketten, bei der beide Varianten kombiniert sind. Sie ermöglichen eine grosse Versorgungssicherheit und sind wegen der kleineren Schnitzelzwischenlager etwas günstiger als die indirekte Versorgungskette. 

Da der Aufwand für Ernte, Hacken, Transport und Lagerung vor allem vom zu verarbeitenden Volumen und nicht vom Gewicht abhängig ist, sind die Preise pro Energieinhalt für Nadelholz in der Regel rund 10 bis 15% höher als für Laubholz. 

Preise

Enerieholz-Richtpreise finden Sie hier.

Zwischenlagerung

Die Zwischenlagerung von Schnitzeln kann zwei Funktionen erfüllen: 

  • Trocknung und Homogenisierung
  • Verbesserung der Verfügbarkeit im Winter

Um die Kosten gering zu halten muss: 

  • die Lagergrösse so dimensioniert werden, dass das Nettovolumen pro Jahr möglichst oft umgesetzt wird
  • die mechanische Einrichtung effizient, kostengünstig und für das Holzsortiment geeignet sein

Die Kosten der Zwischenlagerung von Holzschnitzeln sind also abhängig von der Lagergrösse und vom jährlichen Schnitzelumsatz.