header stueckholz 02

Holzbrennstoffe

Holzbriketts

Unter Holzbriketts versteht man Presslinge unterschiedlicher Form und Größe, die aus trockenen, unbehandelten Holzresten, wie beispielsweise Hobel- und Sägespänen, unter hohem Druck zu gleichmässig großen und harten Briketts verpresst werden. Je nach Ausgangsmaterial der Briketts, haben diese unterschiedliches Brandverhalten. So brennen die einen wie ein Scheitholzstück, die anderen glimmen mehr, als dass sie eine Flamme bilden. Im Schnitt kann man sagen, dass durch die hohe Verdichtung beim Brikettieren das Naturprodukt Holz in etwa das Brennverhalten von Braunkohle hat. Im Unterschied zur Braunkohle produzieren Holzbriketts beim Abbrand jedoch weniger Russ, Asche und Schwefel, sind also umweltfreundlicher und sauberer. Zudem bleibt die CO2-Bilanz ausgeglichen, da die Briketts aus einem nachwachsenden Rohstoff, nämlich Holz hergestellt werden. D.h. dass beim Verbrennen lediglich so viel CO2 an die Atmosphäre abgegeben wird, wie beim Holzwachstum durch den Baum bei der Photosynthese aufgenommen wurde. Also kann man sagen, dass ein Holzbrikett wie ein Stück Holz anzusehen ist und zum Heizen wie ein solches verwendet werden kann.

Doch weisen Briketts gegenüber dem klassischen Brennholz einige Vorteile auf! Sie haben z.B. auf das Volumen bezogen einen vielfach höheren Heizwert. Dies bedeutet für den Kunden, dass er zur Bevorratung seines Holzbrennstoffes viel weniger Platz benötigt. Man kann sagen, dass abhängig von der Qualität des Briketts, 1 Tonne Holzbriketts (die klassische Liefermenge) etwa 3 - 5 Raummeter trockenes Buchenbrennholz ersetzen. Dabei nimmt die Tonne Holzbriketts lediglich den Platz von ca. 1,5 Raummetern ein! Ein weiterer Vorteil ist die praktische Verpackung, denn die meisten Briketts kommen in handlichen Paketen zu etwa 10 Kg, die auf eine Palette gesetzt sind. So bleiben die Briketts beim Transport geschützt und Sie können Sie ganz einfach zu Ihrem Ofen tragen.

Außerdem werden Sie nie Schwierigkeiten mit der Feuchte der Briketts haben, denn da Briketts mit weitgehend trockenen Holzspänen produziert werden, haben diese grundsätzlich eine sehr geringe Restfeuchte, die zudem bei allen Briketts aus einer Produktion gleich sein sollte. Die Holzfeuchte kann bei luftgetrocknetem Holz innerhalb einer Lieferung deutliche Unterschiede aufweisen. Ausser bei kammergetrockneter Ware kann kaum eine gleichmässige Trocknung des Holzes garantiert werden. Zudem produzieren die Holzbriketts weniger Asche als Stückholz, so dass Sie weniger oft Ihre Brandstätte reinigen müssen. Wer also Wert auf saubere, umweltfreundliche, einfache und praktische Wärme aus Holz legt, sollte unbedingt einmal Holzbriketts ausprobieren.

Herstellung

Holzbriketts werden aus trockenen, unbehandelten Holzresten, wie beispielsweise Hobel- und Sägespänen, unter hohem Druck verpresst. Durch den Druck wird das im Holz enthaltene Lignin so verändert, dass es die Späne bindet. Eine Zugabe von Bindemittel ist deshalb nicht notwendig.

Durch das Verpressen ist im Brikett dann so gut wie keine Luft mehr enthalten. Dies und die Tatsache, dass die Restfeuchte der Holzbriketts um 10 % liegt, sind der Grund für den im Vergleich zu Holz höheren Brennwert.

Nach oben